GTÜ testet Oldtimer Batterien – VARTA Classic Testsieger

Dieser Beitrag ist wie folgt aufgeteilt:

    Die VARTA Classic ist der Testsieger aus acht getesteten Oldtimerbatterien. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat gemeinsam mit Auto Bild Klassik  Batterien mit 12 und 6 Volt  im eigenen Testlabor untersucht.

    Bei den Testreihen im Labor prüfte die GTÜ insbesondere die Kapazität sowie das Verhalten bei Kaltstart und nach Tiefentladung. Die VARTA Classic punktete dabei mit einer Kapazität, die bei Erstladung zehn Prozent über dem Nennwert lag. Auch beim Kaltstartverhalten sowie der Tiefentladung erreichte die handgefertigte Oldtimerbatterie die volle Punktzahl.

    Besonders hervor hebt die GTÜ dabei das sehr gute Testergebnis bei der Kaltstartprüfung. Alle getesteten Batterien wurden in der Klimakammer auf minus 20 Grad Celsius heruntergekühlt. Dabei wurde innerhalb von 30 Sekunden ein Strom von 100 Ampere abgerufen. Nach einer ein-minütigen Pause folgte der nächste Abrufzyklus. Die Oldtimerbatterie von VARTA ließ diesen Vorgang ganze 22 Mal problemlos über sich ergehen, der nächstbeste Kandidat erreichte nur 20 Zyklen, einige Hersteller erreichten gar nur zwei Kaltstarts im Test.

    Die exklusive, handgefertigte Originalbatterie kombiniert moderne Technologie mit traditioneller Bauweise. Oldtimer-Fans können sich über ein optisches und technisches Highlight in ihrem Oldtimer erfreuen und sich gleichzeitig auf eine Marke verlassen, die bei vielen Automobilherstellern schon die erste Wahl war, als der eigene Oldtimer gebaut wurde.

    Vorteile der VARTA Classic

    • angefertigt in Handarbeit
    • der Originaloptik alter VARTA Batterien nachempfunden
    • Moderne Technik im Inneren
    • Lange Lebensdauer, auch bei Kaltstarts
    • Aktuelle Sicherheitsstandards werden eingehalten
    • Passgenaue Typen für die meisten Oldtimer

     

    Die GTÜ ist Deutschlands größte amtlich anerkannte Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger.

    Format: DIN A4 hoch

    Foto: Andreas Wolf/GTÜ

    Grafik: Kröner/GTÜ

     

     

     

    In diesem Artikel