Verlängern der Batterielebensdauer

Dieser Beitrag ist wie folgt aufgeteilt:

    Beim Laden einer Batterie außerhalb eines Fahrzeugs ist die richtige Vorgehensweise entscheidend. Damit Sie Ihre VARTA Batterie optimal nutzen können, beachten Sie bitte einige wichtige Hinweise.

     

    1. Abklemmen der Kabel

    Ganz wichtig: Klemmen Sie das Kabel am Minuspol immer zuerst ab! Damit wird ein Kurzschluss verhindert. Klemmen Sie anschließend das rote Kabel vom Pluspol ab.

     

    1. Überprüfen des Batteriestatus

    Wenn es sich um eine nicht wartungsfreie Bleisäurebatterie handelt, besuchen Sie bitte eine Fachwerkstatt. Überprüfen Sie den Elektrolytstand nicht selbst. Bei wartungsfreien Batterien wie der VARTA AGM, EFB und SLI muss der Säurestand normalerweise nicht überprüft werden. Entfernen Sie lediglich etwaige Verschmutzungen an den Entlüftungsschläuchen.

     

    1. Starten des Ladevorgangs

    Wenn die Batterie zum Laden aus dem Auto entfernt werden muss, müssen Sie sie unbedingt stets waagrecht halten. Wenn die Batterie im Fahrzeug bleiben kann, schalten Sie unbedingt alle elektrischen Verbraucher aus, bevor Sie das Ladegerät anschließen. Achten Sie auch darauf, dass das Ladegerät mit der Batterie verbunden ist, bevor Sie es an das Stromnetz anschließen. Klemmen Sie zuerst das rote Kabel am Pluspol der Batterie und dann das schwarze Kabel am Minuspol an.

     

    1. Beenden des Ladevorgangs

    Wenn das Ladegerät anzeigt, dass die Batterie vollständig geladen ist, schalten Sie zunächst das Ladegerät aus, bevor Sie die Kabel von der Batterie abklemmen. Im Fahrzeug muss zuerst das rote Kabel mit dem Pluspol und dann das schwarze Kabel mit dem Minuspol verbunden werden.

     

    Fahrzeuge mit Start-Stopp-System

    Beim Laden einer AGM- oder EFB-Batterie gilt im Prinzip dasselbe. Allerdings ist das richtige Gerät mit einer für die Technologie geeigneten Lademethode erforderlich. Beispielsweise verfügen einige Ladegerät über einen Spezialmodus zum Laden von Gel-Batterien, der nicht mit der AGM-Technologie kompatibel ist. Beachten Sie auf alle Fälle die Informationen in der Bedienungsanleitung.

     

    Die richtige Ladedauer.

    Das Laden einer Batterie dauert eine gewisse Zeit. In der Regel sind 12 bis 24 Stunden ausreichend. Das vollständige Laden einer normalen 70-Ah-Batterie mit einem 5-A-Ladegerät nimmt beispielsweise etwa 15 Stunden in Anspruch. Bei einem kurzen zweistündigen Ladeprozess wird die Batterie lediglich zu 15 % geladen. Das reicht für ein schnelles Nachladen, aber keinesfalls für eine vollständige Ladung. Zum Berechnen der Gesamtladedauer einer Batterie ziehen Sie den Ah-Wert der Batterie heran und teilen ihn durch den Ladestrom des Ladegeräts (A). Addieren Sie dann etwa 10 % Extrazeit zum vollständigen Laden der Batterie.

     

    Die Gefahren der Erhaltungsladung.

    Ein automatisches Ladegerät zeigt an, wenn die Batterie vollständig geladen ist. Bei den meisten automatischen Ladegeräten gibt es zudem eine so genannte Erhaltungsladungsfunktion. Bei der Erhaltungsladung wird eine Batterie nach dem vollständigen Laden immer wieder geladen, um die Selbstentladung der Batterie auszugleichen. In der Bleisäurebatterie laufen elektrochemische Vorgänge ab, die zu keinem Zeitpunkt vollständig abgeschaltet werden können, d. h. bestimmte Nebenreaktionen führen zur Selbstentladung der Batterie.

    Der Erhaltungslademodus sollte nur kurze Zeit verwendet werden, da er ursprünglich nur zum Ausgleichen der charakteristischen Selbstentladung einer Batterie konzipiert war. Bei manchen Ladegerät wird bei der Erhaltungsladung mit einem höheren Ah-Wert geladen, als zum Ausgleich der Selbstentladung erforderlich wäre. Die Reaktionen in einer Bleisäurebatterie können zu einem vorzeitigen Batteriausfall führen.

    Um eine lange Batterielebensdauer sicherzustellen, sollte auf eine ausgedehnte Erhaltungsladung verzichtet werden. Schränken Sie die Erhaltungsladung möglichst mit entsprechenden Einstellungen am Ladegerät ein. Wenn eine Batterie längere Zeit nicht verwendet werden soll, laden Sie sie vor dem Lagern vorzugsweise vollständig auf und prüfen Sie ihre OCV (Open circuit Voltage, Leerlaufspannung) regelmäßig (mindestens alle 3 Monate). Laden Sie sie bei Bedarf nach (spätestens bei einer Spannung von 12,4 V).

    Wenn Sie diese wenigen einfachen Hinweise befolgen, können Sie Ihre Batterie optimal nutzen und dafür sorgen, dass sie Sie auf allen Fahrten lange Zeit zuverlässig begleitet.